Nimmt die Fruchtbarkeit von Männern im Alter ab?

Das Alter der Männer spielt eine größere Rolle in der Fruchtbarkeit und den Geburtsfehlern der Babys als man denken mag. Seiten wie Fertilitaetsmonitor.org haben sich diesem Thema schon lange gewidmet. Aber was ist mit Männern? Gibt es ein „fortgeschrittenes väterliches Alter“, bei dem die Fruchtbarkeit von Männern sinkt und die Wahrscheinlichkeit für Geburtsfehler steigt? Jüngste Studien sagen ja!

Vor einem Jahrzehnt war die einzige Sorge, die Experten mit der Fruchtbarkeit der Männer äußerten ob ihr Sperma gesund genug war um zur Empfängnis zu führen:

Eine Studie ergab, dass das erhöhte väterliche Alter mit einer signifikant erhöhten Zeit und einer verminderten Empfängnisrate einhergeht. Frauen werden mit all ihren Eiern geboren und erreichen irgendwann einen Zeitpunkt, an dem sie keine Kinder mehr bekommen können.

Männer können jedoch ihr ganzes Leben lang Kinder zeugen, weil männliches Sperma sich immer vermehrt. Je älter ein Mann ist, desto häufiger repliziert er sein Sperma, was die Chancen für Mutationen in der DNA erhöht. Aufgrund dieser DNA-Mutationen in Spermien stellten Forscher fest, dass einige Krankheiten wie Autismus, Schizophrenie, bipolare Störung, autistische Spektralstörungen und neurokognitive Beeinträchtigungen ein erhöhtes relatives Alterungsrisiko aufweisen. Ein weiterer Faktor, der zu Spermien-DNA-Mutationen beiträgt, sind die verschiedenen Umweltgifte, denen Männer ihr Leben lang ausgesetzt sind.

Es ist außerdem so, dass alle zehn Jahre die Lebendgeburtrate um 20% sinkt. Dies bedeutet, dass Paare, die sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterziehen auch schauen sollten, wie alt der Vater ist. Die Clearblue Fertilitätsmonitor Erfahrungen können hier auch weiterhelfen.

Kann eine Munddusche Zahnfleischschwund verhindern?

Mundduschen sind nützliche Geräte, mir denen man hervorragend die tägliche Zahnpflege ergänzen kann. Ein Wasserstrahl einer solchen Munddusche kann schmerzfrei und dennoch effektiv festsitzende Essensreste und Plaque entfernen – Beispielsweise aus Zahnzwischenräumen. Doch kann eine Munddusche sogar Zahnfleischschwund vorbeugen?

Wie funktioniert eine Munddusche überhaupt?

Mundduschen treten in den verschiedensten Formen und Größen auf. Die meisten jedoch sehen fast so aus, wie eine etwas größere elektrische Zahnbürste und liegen auch genauso in der Hand. Jedoch ist eine Munddusche etwas völlig anderes.
Sie besteht aus einem Wasserreservoir, einer Wasserpumpe und einer Düse. Bei der Benutzung befördert die Wasserpumpe das Wasser aus dem Tank in die Düse, die den Wasserstrahl bündelt. Was herauskommt ist ein dünner, kräftiger Strahl mit dem man gezielt unliebsame Reste im Mund entfernen kann. Besonders gut eignen sich Mundduschen dazu, Zahnseide und Zahnseide zu ersetzen, mit denen man sich schnell verletzen kann. Entzündungen sind hier oftmals die Folge.
Doch auch Mandelsteine lassen sich hervorragend durch den gebündelten Wasserstrahl herausspülen. Hierbei sollte man jedoch eine leichte Druckstufe wählen, um das empfindliche Gewebe der Mandeln nicht zu beschädigen.
Was kann eine Munddusche nun gegen Zahnfleischschwund tun?

Zahnfleischschwund oder auch Gingivitis genannt, ist zusammen mit Parodontitis die Volkskrankheit schlechthin. Dabei bildet sich das Zahnfleisch durch Entzündungen hervorgerufen immer mehr zurück bis der Zahnzement frei liegt, sogar bis hin zum Ausfallen der Zähne.

Gerade, wenn Sie des öfteren an Zahnfleischbluten leiden, laufen Sie Gefahr, dass Ihr Zahnfleisch an Gingivitis erkrankt. In diesem Fall gilt es diese Entzündungen des Zahnfleisches erst gar nicht entstehen zu lassen, wobei einfaches Zähneputzen einfach nicht ausreicht.

Mit einer Munddusche lassen sich die Zahnhälse, dort wo das Zahnfleisch anliegt und sich viel Plaque anlagert schonend entfernen. Mit einer Zahnbürste erreicht man diese Stellen nicht, ohne das Zahnfleisch zu verletzen und auch mit Zahnseide sind aufgrund der direkten mechanischen Einwirkung schnell kleine Wunden da.
Stellen Sie am besten die niedrigste Druckstufe Ihrer Munddusche ein und fangen Sie an, die Zahnhälse behutsam und gezielt zu reinigen. Schrauben Sie die Druckstärke des Wasserstrahls nur so weit hoch, wie es noch angenehm ist. Richtig angewendet ist eine Munddusche das perfekte Gerät, um Zahnfleischproblemen entgegenzuwirken, das ist durch Studien mehrfach belegt.

Welche Munddusche eigenet sich am besten?

Grundsätzlich eignet sich jede halbwegs ordentlich verarbeitete Munddusche. Der Wasserstrahl sollte eben schön gebündelt aus der Düse spritzen. Besonders empfehlenswert ist es jedoch, ein Modell mit möglichst vielen verfügbaren Druckstufen zu wählen. Dadurch kann man die perfekte Stärke des Strahls finden, die nicht zu schwach ist, aber auch nicht zu stark. Kleine, billige Mundduschen verfügen meist nur über zwei Druckstufen, davon ist abzuraten.
Besonders Stationäre Mundduschen im mittleren bis hohen Preissegment können oftmals in 10 Stufen geregelt werden, was optimal ist. Auch verfügen teurere Modelle, wie etwa die Waterpik WP 660 Massage-Modi, womit das Zahnfleisch wohltuend stimuliert wird. Die Blutzirkulation und somit die Gesundheit des Zahnfleisches wird dadurch gefördert.
Wer sich nicht für eine der vielen verschiedenen Mundduschen auf dem Markt entscheiden kann, findet auf http://munddusche-tests.net/ die besten Geräte im Testvergleich.

Ei – Superfood nicht nur für Männer

Bei welchem Nahrungsmittel kann mehr als 12 essentielle Nährstoffe bei wenig Kalorien und einem geringen Einkaufspreis finden?

Ein großes Hühnerei enthält etwa 75 Kalorien und 6g Eiweiß. Bei einem Kalorienbedarf von 2000 am Tag ist das eine riesige Menge Eiweiß bei gerade einmal 4% des Kalorienbedarfs. Außerdem enthält Ei die Vitamine A, B6, B12, D und E. Außerdem auch Riboflavin, Folat, Eisen, Kalzium, Phosphor und auch Zink.

Eier sind außerdem einige der wenigen natürlichen Nahrungsmittel, die Vitamin D enthalten. Die meisten Nährstoffe eines Eies befinden sich im Eigelb, obwohl mehr als die Hälfte des Proteins im Weiß ist. Früher hieß es, man solle nicht so viele Eier essen, aber diese nährstoffreichen Superfoods bringen in Wirklichkeit viele gesundheitliche Vorteile und sind ein wichtiger Teil einer gesunden Ernährung.

Eier und das Herz

Kurz zur Aufklärung: Eier sind gut für das Herz. Die Cholesterin Verschwörung beiseite, Eier enthalten Nährstoffe die für die Herzgesundheit wichtig sind. Der Verzehr von Eiern erhöht laut Studien die Wahrscheinlichkeit für koronare Erkrankungen nicht.

Mahlzeiten mit einer Proteinquelle machen schneller satt

Eier und die Taille

In der Tat können Eier helfen, das Gewicht zu halten. Protein hat kaum Kalorien und hält viel länger satt als Kohlenhydrate. Menschen die morgens eine Eiweißquelle bei ihrem Frühstück haben sind länger satt und essen weniger.

Dies geht auch damit einher, dass der Blutzuckerspiegel nicht so rasant ansteigt und wieder abfällt.